TENGU DAIKO - im Skulpturengarten am Joachimsplatz

Japanisches Trommeln aus Hamburg
Foto: Till Gläser www.tillglaeser.de
Die kraftvolle Dynamik japanischer Trommeln wird man diesen Sommer auch in Joachimsthal erleben können: Auf Einladung des Vereins Kulturhaus Heidekrug 2.0 kommt die Hamburger Gruppe Tengu Daiko am Sonntag, 30. Juli in die Schorfheide-Stadt, um die mächtigen Klänge und präzisen Choreographien dieses traditionellen Musikstils zu präsentieren. Vom Skulpturengarten am Joachimsplatz aus werden die Trommeln (manche mit einem Durchmesser von über 1 Meter) überall in der Stadt zu hören sein. Um dieses Spektakel voll mitzuerleben, sollte man sie aber auch unbedingt sehen – und ihre Kraft aus nächster Nähe spüren! Rhythmus pur aus dem weit entfernten fernöstlichen Japan – mit Sicherheit ein Erlebnis!
 
Die Veranstaltung beginnt um 15 Uhr im Skulpturengarten am Joachimsplatz. Bei Regen findet sie im Heidekrugsaal in der Brunoldstraße 1 statt. Der Eintritt kostet 8,00 EUR (ermäßigt 5,00 EUR).
 
Gefördert durch die Sparkasse Barnim und die Stadt Joachimsthal.

Konzert: Attila & Friends

Weihnachtskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester

"Ich pack in meinen Koffer - " Konzert mit Gerhard Schöne

Gerhard Schöne, der schon in der DDR eine Legende war, gehört zu den ganz wenigen ostdeutschen Liedermachern, deren Popularität die Wendejahre ungebrochen überstanden hat. 25 neue Alben, die nach   1989   entstanden sind und zahlreiche sehr gut besuchte und viel gelobte Programme belegen, dass er sich immer neuen künstlerischen Herausforderungen stellt. Seine Songs sind Lebensmittel geblieben, die es früher nicht im Konsum gab und die auch heute im Supermarkt fehlen. Schöne ist ein Meister der leisen Töne, der seine Worte lebt. So ist er das geworden, wozu ihm eigentlich alles fehlt: ein Star.

Die Welt der Musicals mit dem Brandenburgischen Konzertorchester Eberswalde

„Ich hätt' getanzt heut' Nacht“ – Die Welt der Musicals
Alexandra Broneske
Zeitlose Musicalklassiker und aktuelle Produktionen in einem Konzert vereint präsentiert das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde unter dem Motto „Ich hätt' getanzt heut' Nacht“ am Sonntag, 18. April 2018 um 16 Uhr im Kulturhaus Heidekrug. Das Ensemble entführt sein Publikum in die Welt des „Phantom der Oper“, lädt ein zum Tanz mit „My Fair Lady“, geht auf Reisen nach „Chicago“, bittet zum Empfang bei Kaiserin „Elisabeth“ und gesteht „Beatles forever". Von gefühlvollen Balladen bis hin zu klangvollen Rhythmen ist bei diesem Konzert alles vertreten. In die verschiedensten Rollen schlüpft an diesem Nachmittag Gesangssolistin Alexandra Broneske (Mezzosopran), die mit ihrer Spielfreudigkeit das Publikum mitreißen wird. Aber auch die Romantik kommt bei Titeln wie „Somewhere over the rainbow“ und „Wishing you were somehow here again“ selbstverständlich nicht zu kurz.
Kommen Sie mit auf eine Reise in die schillernde Welt der Musicals und genießen Sie einen Hauch von Broadway-Flair in Joachimsthal.

Eintritt: 12,00 Euro / Kinder bis 12 J. 6,00 Euro

Weihnachtskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester

Archiv anzeigen

Carmen Orlet und Hugo Dietrich: Liedergeschichten - Regine Hildebrandt

Am Samstag dem 17. Juni 2017 um 20 Uhr sind Carmen Orlet und Hugo Dietrich mit ihrem Programm Liedergeschichten im Heidekrug zu Gast. Der Eintritt beträgt 12 EUR.
 
Mit ihrem neuen Programm möchten Carmen Orlet und Hugo Dietrich an Regine Hildebrandt erinnern. Der Versuch einer Annäherung an ein bewegtes, energiegeladenes, aufopferungsvolles und liebevolles Leben. Fordernd, witzig und streitbar wurde sie für viele zur Identifikations- und Symbolfigur der Nachwendezeit, als Politikerin und als Mensch!
 
Beim Lesen der zahlreichen Literatur über Regine Hildebrandt sind Carmen Orlet und Hugo Dietrich immer wieder über vereinzelte Geschichten und Anekdoten gestolpert – boten diese doch vielerlei Schnittstellen zu den Liedern, die beide seit Jahren singen und vor dem Vergessen bewahren. Entstanden ist ein kleines privates „ErinnerungsKonzert“ ...

MUSAIK. Joachimsthaler Musikfest: Polkaholix

SurfPunk-KrautRock-PolkaSka
Im Rahmen von MUSAIK – Joachimsthaler Musikfest kommt die Band POLKAHOLIX am Samstag den 20. Mai in den Heidekrug! Beginn ist 20 Uhr. Der Eintritt beträgt 12,- EUR.
 
POLKAHOLIX: Das sind echte Männer mit markanten Jahresringen unter den Augen, Kerben in der Seele und Narben auf den Lippen. Chronischen Off-Beat-Junkies auf Achterbahnfahrt durch Stile und Grooves. Die wissen genau was geht. Die Band ist in etlichen Jahren gewachsen, in über tausend Festival- und Clubkonzerten in ganz Europa.

MUSAIK. Joachimsthaler Musikfest: Harry's Freilach - Klezmer tov!

Harry Timmermann und Nikos Tsiachris
Am Freitag, dem 19.05.2017 um 20 Uhr kommt das Klezmer-Duo Harry's Freilach nach Joachimsthal. Der Eintritt beträgt 10 Euro.

Harry's Freilach aus Berlin spielt Klezmermusik. Diese Musik ist im Ostjudentum entstanden und von osteuropäischen und orientalischen Harmonien und Rhythmen beeinflußt. Die Melodien sind freudig und tänzerisch, melancholisch-versonnen oder tragisch-expressiv, manchmal feierlich, manchmal wüst und wild, immer jedoch von einer besonderen Intensität. 

Die Welt der Musicals mit dem Brandenburgischen Konzertorchester Eberswalde

„Ich hätt' getanzt heut' Nacht“ – Die Welt der Musicals
Zeitlose Musicalklassiker und aktuelle Produktionen in einem Konzert vereint präsentiert das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde unter dem Motto „Ich hätt' getanzt heut' Nacht“ am Samstag, 6. Mai 2017 um 20 Uhr im Kulturhaus Heidekrug. Das Ensemble entführt sein Publikum in die Welt des „Phantom der Oper“, lädt ein zum Tanz mit „My Fair Lady“, geht auf Reisen nach „Chicago“, bittet zum Empfang bei Kaiserin „Elisabeth“ und gesteht „Beatles forever“. Von gefühlvollen Balladen bis hin zu klangvollen Rhythmen ist bei diesem Konzert alles vertreten. In die verschiedensten Rollen schlüpft an diesem Abend Gesangssolistin Alexandra Broneske (Mezzosopran), die mit ihrer Spielfreudigkeit das Publikum mitreißen wird. Aber auch die Romantik kommt bei Titeln wie „Somewhere over the rainbow“ und „Wishing you were somehow here again“ selbstverständlich nicht zu kurz.
Kommen Sie mit auf eine Reise in die schillernde Welt der Musicals und genießen Sie einen Hauch von Broadway-Flair in Joachimsthal.

Eintritt: 12,00 Euro / Kinder bis 12 J. 6,00 Euro

Zwangsweise. Musik-Kabarett mit Ulf Henrich und Tom van Orten

Am 8. April 2017 ist im Kulturhaus Heidekrug das Berliner Musik-Kabarett-Duo "Zwangsweise" zu Gast. Der Eintritt beträgt 10 Euro.
 
Der kabarettistische Liedermacher Ulf Henrich und Klavier-Kabarettist Tom van Orten teilen sich unfreiwillig die Bühne, denn es herrscht allgemeine Bühnenknappheit in Deutschland. Ein Feuerwerk zwischen Fencheltee und Gin.
 
Ulf Henrich hat als kabarettistischer Liedermacher mit Künstlern wie Ina Müller oder Malediva gearbeitet und war von 2000 bis 2012 Teil von Pigor & Eichhorn, des „größten Duos der Welt“ (Luzerner Zeitung). Er lebt in Berlin.
 
Tom van Orten ist Pianist, Kabarettist und manchmal sogar Chansonnier. Er moderierte und sang erstmals vor über 24 Jahren, damals noch in Ruhrgebiet und Rheinland. Seine Mutter attestiert dem Wahlberliner bis heute eine fürchterliche Singstimme. 

Konzert: KRISPIN

Kammersymphonische Akustikmusik aus Berlin
Foto: Jan Hollants
Am Samstag, dem 11.03.2017 um 20 Uhr kommt die Band KRISPIN nach Joachimsthal.
 
Die Berliner Band KRISPIN steht für kammersymphonische Akustikmusik. Jenseits traditioneller Genres aus Rock, Pop, Folklore oder Singer-Songwriter-Ästhetik widmen sich KRISPIN lyrisch-urbanen Songs in deutscher Sprache.

KRISPIN machen Musik für Erfahrene, Songs, die uns an irgendwas erinnern, das wir selbst vielleicht schon erlebt haben. Songs, die Dichte und Weite gleichermaßen erzeugen. Kluge Poesie und tiefsinnige Sprachspiele treffen auf sensible wie kraftvolle Arrangements, die jedem Stück ein ganz eigenes Leben einhauchen. Intensität entsteht bei KRISPIN durch das konzentrierte und eingespielte Miteinander der Bandmitglieder, die die Fähigkeit haben, manchmal gerade mit den leisesten Tönen die Zuhörer am stärksten zu berühren.
 
KRISPIN sind:
Roland Krispin - Gesang, Texte, Gitarre
Christoph Thiel - Gesang, Musik, Gitarre
Franziska Kraft - Cello
Julia Krispin - Geige, Gesang 

Der Eintritt beträgt 12,- EUR.

„Das Album von KRISPIN gefällt auf Anhieb, schöne Texte und mal nicht die übliche Gitarren(deutsch)rock-Geschichte, sondern ein anderer, eigener Sound - der mich manchmal schon an Element Of Crime erinnert.“ – Birgit Fuss (Rolling Stone)

Weihnachtskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester

Julie Wyma
Julie Wyma. Foto: BKE

Das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde lädt am Sonntag, 18. Dezember 2016, zu einem festlichen Konzert als Einstimmung in die bevorstehende Weihnachtszeit ein.

Das Ensemble wird ab 16.00 Uhr im Kulturhaus Heidekrug in Joachimsthal ein abwechslungsreiches Programm mit traditionellen weihnachtlichen Kompositionen gestalten. Einlass ist ab 14:30 Uhr.


Dazu laden allseits bekannte Weihnachtsklassiker wie „Süßer die Glocken nie klingen“ und „Leise rieselt der Schnee“ zum Mitsingen oder Zuhören ein. Besonders gespannt sein dürfen die Zuhörer auf den solistischen Gesangspart der amerikanischen Sopranistin Julie Wyma. Sie vermag ihr Publikum mit Weisen wie „Es wird scho glei dumpa“, „Mariä Wiegenlied“ und „O holy night“ in die schönste Zeit des Jahres zu entführen. Dazu erklingt ein schwungvoller „Trepak“ aus Tschaikowskis Ballett „Der Nussknacker“, Schumanns romantische „Träumerei“ und ein Medley aus Humperdincks Oper „Hänsel und Gretel“.


Seien Sie dabei, wenn das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde am 4. Advent mit festlicher und besinnlicher Musik den Saal in eine klingende Weihnachtslandschaft verwandelt.

Eintritt: 12,00 Euro / Kinder bis 12 J. 5,00 Euro

Mike Kilian. Wünsch mir Glück

Das neue Album
Am Freitag dem 9. Dezember 2016 um 20 Uhr ist Mike Kilian im Heidekrug in Joachimsthal zu Gast.
 
Mit seinem letzten, sparsam akustischen Album N8WACHE hat Mike genau den Nerv seines Publikums getroffen. Auch diesmal auf dem im September erscheinenden neuen Album WÜNSCH MIR GLÜCK folgt er diesem Weg und feiert mit zwölf neuen Stücken das Leben, die Freundschaft und die Liebe. 
 
Live ist Mike wieder mit Uwe Fischer als Gitarren-Verstärkung unterwegs und spielt das komplette neue Album sowie Songs aus seinen vier Vorgänger-Alben. Den einen oder anderen Rockhaus-Song wird er dabei sicher nicht vergessen...

Der Eintritt beträgt 12 Euro.

Fanfare Ciocarlia - AUSVERKAUFT

Fanfare Ciocărlia, die wohl berühmteste Balkan-Brass-Band der Welt, feiert 2016 ihr zwanzigjähriges Bestehen. Das wilde Dutzend aus dem verwunschenen rumänischen Dorf Zece Prajini lässt es sich nicht nehmen, zur heißen Geburtstagsparty zu blasen – im Jubiläumsjahr steht eine ausgedehnte Welttournee auf ihrer Agenda: Und ihre letzte Station am 19.11.2016 ist Joachimsthal! Der Eintritt beträgt 20 Euro; im Vorverkauf 15 Euro. Es handelt sich um ein Stehkonzert. Wegen der großen Nachfrage wird empfohlen, Karten zu reservieren. Gefördert durch die Sparkasse Barnim.

*********  19.11.2016: Die Veranstaltung ist ausverkauft!  *************

Konzert: Gundermanns Liedgefährten

Am 8. Oktober 2016 um 20 Uhr kommen Gundermanns Liedgefährten zur Spurensuche in den Heidekrug. Der Eintritt beträgt 12 Euro.
 
Zum Programm:
 
Am 21.02.2015 wäre Gerhard Gundermann 60 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass fanden sich Familie, Freunde und Gäste, Weg- und Liedgefährten von ihm zusammen, um in seiner Heimatstadt Hoyerswerda diesen Geburtstag zu feiern - in der Hoffnung, dass er ihn ähnlich gefeiert hätte. Sie öffneten seine Schatzkiste, begaben sich auf Spurensuche, und es wurde für sie - zusammen mit dem Publikum - eine Reise in die Vergangenheit, aber auch in die Gegenwart und Zukunft.

FÄLLT AUS - AltTag mit Barbara Thalheim und Band

 
Die Veranstaltung mit Barbara Thalheim am Samstag, 16. Juli 2016 um 20 Uhr fällt krankheitsbedingt aus. Ein Ersatztermin ist derzeit nicht geplant.

 

MUSAIK. Joachimsthaler Musikfest: Apparatschik

Taiga Tunes und Soviet Grooves
Wo findet man Russen und Ukrainer, die gemeinsam singen und tanzen? Bei Konzerten der Berliner Band Apparatschik! Weit über die Landesgrenzen hinweg begeistern die vier Musiker das Publikum mit ihren energiegeladenen Live-Konzerten, mitreißenden Melodien, und mit einem Rhythmus, der in die Beine geht. Der Bandgründer und Sänger Matrosov (Olaf Opitz) überzeugt mit gefühlvoller Stimme und mit seinem meisterhaften Spiel auf der Balalajka. Der virtuose Akkordeonist Mischa (Michail Saposchnikow) spielt was das Zeug hält, singt mit, und erzählt dem Publikum Anekdoten aus der sowjetischen Vergangenheit. Nicht weniger hörens– und sehenswert ist auch Pasha (Paul Milmeister), der seine Kontrabass-Balalaika liebevoll zupft. Den feurigen Rhythmus auf Schlagzeug und Percussion gibt Udarnik (Alf Schulze) dazu, so dass garantiert niemand auf den Stühlen sitzen bleibt. Von Polka bis Ska, Reggae, Rock'n'Roll, Disco und sogar Techno – den elektrifizierten Folklore-Instrumenten kann diese Band alles entlocken.
 
Feiern nach besten Osteuropäischen Traditionen, „Taiga Tunes & Soviet Grooves“ mit Apparatschik, der ersten Berliner Russen-Kultband. 
 
Am 28. Mai 2016 um 20 Uhr ist es soweit: Apparatschik kommt nach Joachimsthal!

Der Eintritt beträgt 12 Euro.

Mit freundlicher Unterstützung des Landkreises Barnim.

MUSAIK. Joachimsthaler Musikfest: Jeanine Vahldiek Band

Pop, Rock und Jazz von der „Band mit der Harfe“
Im Rahmen von MUSAIK – Joachimsthaler Musikfest kommt die Jeanine Vahldiek Band am Freitag den 27. Mai in den Heidekrug. Die „Band mit der Harfe“ überzeugt mit einer faszinierenden Besetzung: Harfe, Gesang und Percussion verschmelzen zu einem sehr eigenständigen, besonderen Sound ...

Klassische Evergreens mit dem Brandenburgischen Konzertorchester

Alexandra Broneske, Mezzosopran. Foto: BKE
Alexandra Broneske, Mezzosopran. Foto: BKE
Für Liebhaber klassischer Musik und solche die es werden wollen präsentieren das Kulturhaus Heidekrug in Joachimsthal und das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde am Sonntag, den 03. April 2016 um 16 Uhr „Klassische Evergreens“ mit musikalischen Kostbarkeiten aus dem Barock, der Klassik und aus der Neuzeit. Wer mag nicht die Musik von Brahms, Mozart, Suppé oder Lincke – all diese Komponisten werden in diesem einzigartigen Konzert präsentiert – das Publikum darf sich entspannt zurücklehnen und genießen.
 
Mit einfühlsamen Melodien wie Flotows „Letze Rose“ und einer temperamentvollen „Habanera“ aus Bizets Meisteroper „Carmen“ präsentiert sich Mezzosopranistin Alexandra Broneske gemeinsam mit dem Eberswalder Ensemble. Daneben erklingen u. a. die „Meditation“ aus Jules Massenets Oper „Thais“, der „Schatzwalzer“ aus Johann Strauß´ „Zigeunerbaron“ und ein Medley aus dem Musical „König der Löwen“.     

Lassen Sie sich diesen vom Charme großer Meister der Klassik geprägten Konzertgenuss nicht entgehen!

Eintritt 12,00 Euro / Kinder bis 12 Jahre 50 % ermäßigt
 

Carmen Orlet und Hugo Dietrich singen Gundermann und mehr

mit Liedern und Texten von Gerhard Gundermann, Friedrich Holländer, Bertolt Brecht u.a.m.
Am Samstag, dem 12. März 2016, 20 Uhr kommen Carmen Orlet und Hugo Dietrich mit ihrem Liederprogramm in den Heidekrug. Der Eintritt beträgt 10 Euro.
 
Carmen Orlet und Hugo Dietrich sind Gewinner der offenen Bühne der Hoyschrecke 2009 und waren bejubelte Akteure der Berliner Gundermann-Party im Oktober 2010. Außerdem wirken Carmen Orlet und Hugo Dietrich mit im Liedprojekt "Gundermanns Liedgefährten".
 
In ihrem Programm interpretieren Carmen Orlet und Hugo Dietrich Lieder und Texte von Gerhard Gundermann, Friedrich Holländer, Bertolt Brecht, Volker von Törne, Veronika Fischer u.a.m. 
 
"Musik hebt das Wort auf wie Bernstein die Fliege. Was Brecht einst zu Eisler sagte, gilt auch für dieses Programm. Carmen Orlet, Gesang, begleitet von Hugo Dietrich, Gitarre & Gesang, haben die Liedermappen von Holländer bis Gundermann, von Elssner bis Brecht durchstöbert, Bekanntes und fast Vergessenes gesichtet. Alt trifft auf Neu, Vertrautes auf Fremdes, Leichtsinn auf Tiefgang und Frau auf Mann ... Und Nordlicht auf Feuerstein."

Konzert: Tino Eisbrenner und Alejandro Soto Lacoste

Barfuß in Kakteen - essenziell
Foto: Sandra Bergemann
Am Samstag, dem 27. Februar 2016, 20 Uhr kommt Tino Eisbrenner in den Heidekrug. Der Eintritt beträgt 10 Euro.

Wenn man die wichtigsten deutschsprachigen Lyriker und Songpoeten von heute aufzählen wollte, dürfte der Name Tino Eisbrenner nicht fehlen. Er bereist mit seiner Musik und den deutschsprachigen Texten die halbe Welt, lebt und arbeitet von Zeit zu Zeit bei südamerikanischen Indianern und vermag es, seine Weltsicht in seinen Geschichten und Liedern zu veranschaulichen.
 
Eisbrenner bezieht Stellung und hat Mut zu Visionen. Inzwischen wird sein Name neben denen von Konstantin Wecker, Herbert Grönemeyer, Reinhard Mey oder Heinz Rudolf Kunze genannt. Als Brecht/Weill/Eisler-Interpret machte sich der engagierte Kosmopolit über die Landesgrenzen hinaus einen Namen.
 
Eisbrenner ist ein musikalischer Grenzgänger. Längst genügt ihm sein anfängliches Ausdrucksmittel Rock/Pop nicht mehr. Heute ist Eisbrenner ebenso Rockpoet und Singer-Song-Writer wie Chansonier, ein Troubadour im modernsten Sinn des Wortes.
 
Ob nun vor 200 oder 500.000 Zuschauern - Eisbrenner erfasst mit traumwandlerischer Sicherheit den besonderen Reiz der Begegnung, des WO, WARUM und WIE und es entsteht eine Atmosphäre, die noch weit über den Abend hinaus knistert.

http://www.eisbrenner.de/

Konzert: Christian Haase Solo

Christian Haase. Foto: Monique Wüstenhagen
Christian Haase. Foto: Monique Wüstenhagen
Am Samstag, dem 19. Dezember 2015 um 20 Uhr tritt Christian Haase mit seinem Soloprogramm im Heidekrug auf. Der Eintritt beträgt 10 Euro.

Vom Lagerfeuer bespielenden Konzertgitarren-Schwinger entwickelte sich Christian Haase überraschend schnell in die erste Garde der deutschsprachigen Rock- und Popmusik hinein. Er hat  seine ganz eigene Stimme, die "vielleicht originellste seiner Generation". 
 
"Ein deutscher Tom Petty", "vielleicht ein neuer Grönemeyer", versuchen sich die Medien zu  orientieren. Hier geht es um Inhalte, um echte handgemachte Musik. Haases Texte haben "genug Tiefe, um sie Lyrik zu nennen, dennoch sind seine Zeilen verständlich genug, dass sie landen und haften bleiben".

Musik für Erwachsene zu machen, ist ein schwieriges Brot: Aber hier quengelt einer nicht oder beklagt ein schweres Los: Gerade in seinen Solo-Konzerten "feiert Haase das Leben, die Liebe und die großen Fußstapfen, in denen er geht. Bescheiden genug, um nicht zu bemerken, dass er gerade selbst welche hinterlässt". 
 

Festliches Weihnachtskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester

Das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde lädt am dritten Adventssonntag, 13. Dezember 2015, zu einem stimmungsvollen Weihnachtskonzert ein.
Der Eintrit beträgt 
10,00 Euro / Kinder bis 12 Jahre 50 % ermäßigt.


Das Ensemble wird ab 16 Uhr im Kulturhaus Heidekrug in Joachimsthal ein abwechslungsreiches Programm mit traditionellen weihnachtlichen Kompositionen gestalten. 


Als Instrumentalsolistinnen präsentieren sich Yuka Harada (Flöte) und Tanja Kronheim (Violine) mit Werken von Antonio Vivaldi und Wolfgang Amadeus Mozart. Besonders gespannt sein dürfen die Zuhörer auf den solistischen Gesangspart von Tenor Matthias Siddhartha Otto. Er vermag unter anderem mit Ausschnitten aus dem „Messias“ von Georg Friedrich Händel, dem „Weihnachtsoratorium“ von Johann Sebastian Bach und mit Franz Schuberts „Ave Maria“ sein Publikum in die schönste Zeit des Jahres zu entführen.


Seien Sie dabei, wenn Sie das Brandenburgische Konzertorchester Eberswalde mit festlicher und besinnlicher Musik für die ganze Familie auf die Advents- und Weihnachtszeit einstimmt.

Gundermann-Abend mit den Steinlandpiraten

Karsten Schützler und Patti Heidrich. Quelle: www.steinlandpiraten.de
Am Freitag, 9. Oktober 2015 um 20 Uhr kommen die Steinlandpiraten mit Liedern von Gerhard Gundermann in den Heidekrug. Der Eintritt beträgt 12 Euro.

Die Steinlandpiraten sind Patti Heidrich und Karsten Schützler. Patti Heidrich hat ihre Jugend bei Konzerten von Gerhard Gundermann verbracht. Karsten Schützler entdeckte Gundermann, als er schon etwas länger erwachsen war. Beide spielen in der Berliner Band UNBEKANNT VERZOGEN - nun haben sie sich zum akkustischen Duo STEINLANDPIRATEN zusammen gefunden, um sich den Liedern des 1998 verstorbenen Gerhard GUNDI Gundermann zu widmen. 

Im Anschluss an das Konzert zeigen wir den Dokumentarfilm Fernseher aus - Sternschnuppen an von Joachim Tschirner (1992, 30 min).

Herbstkonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester

Dejan Brkic
Wein ist stärker als das Wasser, das gestehn auch seine Hasser - am Sonntag, den 27. September 2015 um 16 Uhr lockt das Kulturhaus Heidekrug in Joachimsthal das Publikum mit berühmten Liedern und Anekdoten rund um den Wein. Das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde lädt ein zu einem schwungvollen Melodien-Potpourri zu Ehren von Weingott Bacchus. Dejan Brkic, ein charmanter Bariton, verleiht dem Programm solistische Einmaligkeit und präsentiert gemeinsam mit dem Salonorchester Welthits aus der Opern- und Operettenwelt und Melodien rund um den vielbesungenen Rebensaft. Es erklingen Melodien aus „Die lustigen Weiber von Windsor“, „Undine“ und „Der Kellermeister“ sowie die Ohrwürmer wie „Lass dir Zeit“, „Man müsste nochmal zwanzig sein“ und „Ich küsse ihre Hand Madame“ – ein musikalischer Genuss vom Feinsten. Vivat Bacchus – er lebe hoch!
 
Eintritt: 10,00 Euro / Kinder bis 12 Jahre 50 % ermäßigt

Konzert: MTS

Mut, Tatendrang und Schönheit - eine der kleinsten Boygroups der Welt, wenn nicht gar Deutschlands
MTS - Thomas Schmitt und Frank Sültemeyer
(Quelle: gruppe-mts.de)
Am Samstag dem 27.06.2015 um 20 Uhr kommt die Band MTS nach Joachimsthal. Der Eintritt beträgt 15 Euro.

Seit April 2015 sind Thomas und Frank als Doppelspitze mit dem Programm "Doppelkopf" unterwegs. Eine der kleinsten Boygroups der Welt, wenn nicht gar Deutschlands, präsentiert neben ein paar unverzichtbaren Klassikern (wie zum Beispiel Tamara oder Zehn böse Autofahrer), auch die Lieder ihrer aktuellen CD "Stammtisch", an der Mike noch mitgewirkt hat. Getreu ihrem Motto "makaber, taktlos aber sauber" singen, sketchen und reimen sich die Zweiunterhalter dabei durch Themen wie Familie, Fernsehen und Politik, Krankheit, Sport und Tod. Bei alldem machen sich die Herren immer noch vor allem über sich selbst lustig.

MUSAIK. Joachimsthaler Musikfest: gimpelakwa & mehr

Oana Catalina Chitu & Dejan Jovanovic – Circus Thalamus – gimpelakwa – Datschadance mit Auflegewitsch Rajewsky
gimpelakwa (Foto: Tomas Miller)
Der Konzertabend am Samstag, dem 30. Mai 2015 beginnt um 20 Uhr mit Oana Catalina Chitu (Rumänien) & Dejan Jovanovic (Serbien).
 
Im Anschluss git es eine Performance vom Duo Thalamus mit Musik und Tanz, auch am Vertikaltuch in luftigen Höhen!
 
Hauptact des Abends ist die Band gimpelakwa.
 

MUSAIK. Joachimsthaler Musikfest: BudZillus

Rock’n’Roll, Surf, Punk und Folk ...
BudZillus (Foto: Falko Glöckner)
Unter dem Titel „MUSAIK – Joachimsthaler Musikfest“ laden wir am 29. und 30. Mai 2015 zu Konzerten mehrerer Bands, einer Balkan-Disko und einer Vertikaltuch-Theatervorführung ein.
 
Am Freitag, dem 29. Mai 2015 um 20 Uhr bringt die Berliner Band BudZillus eine Musikrichtung nach Joachimsthal, die unweigerlich in die Beine geht.
 
Mit „Besser Wirds Nicht“ erschien im März das dritte Album von BudZillus. Rock’n’Roll, Surf, Punk und Folk spielen die Hauptrolle; die auf früheren Alben typischen osteuropäischen Einflüsse schimmern dagegen gerade noch so durch. Geige, Klarinette und Banjo sorgen an den richtigen Stellen für den melodiösen Kitt und die Fernweh-Zwischentöne. Getextet wird fast ausschließlich auf Deutsch.

Konzert: Bastian Bandt und Sarah Lesch

Bastian Band. Foto: Riccardo Wittig
Foto: Sascha Uhrig
Chansonedde Sarah Lesch und Songpoet Bastian Bandt auf einer Bühne!

Sehnsuchtsvoll, tragisch-komisch, verschmitzt, verklärt, verführerisch, charmant und fordernd. Ihre Lieder machen Mut, erzählen Geschichten aus Globetrotter-Romantik und fein gesponnenem Seemannsgarn, von der Liebe zu Frauen, Männern und sonstigen Genussmitteln in einer poetpolitischen Welt, jenseits der Resignation, aber nicht jenseits der Wirklichkeit.

Die Sprache dieser beiden ganz besonderen Liedermacher, die in diesem Jahr erstmals zusammen auftreten, klingt dabei so vertraulich, klar und ungeputzt und anschmiegsam wie man es bei deutschsprachiger Musik nicht oft hört.

Am 18. April 2015 um 20 Uhr ist es soweit! Der Eintritt beträgt 10 Euro.
 

Konzert: Attila & Friends

International Folk / Bluegrass / Irish Folk
Attila & Friends. Quelle: Facebook-Seite der Band.
Am Freitag, dem 10.04.2015 um 20 Uhr kommt die Band Attila & Friends nach Joachimsthal. Der Eintritt beträgt 10 Euro.

Attila Tapolczai ist Gitarrist, Singer / Songwriter aus Budapest / Ungarn. Er startete seine Musik Karriere mit der PunkRock Band Hatosagilag Tilos, die in Ungarn mittlerweile eine feste Größe in der Szene ist. 2005 kam Attila nach Augsburg und gründete das Akustik-Projekt Attila & Friends, das sich in verschiedensten Besetzungen bis heute einer wachsenden Fangemeinde erfreut.
 
In die heiteren Melodien des Bluegrass mischen sich bei Attila & Friends die unterschiedlichsten Einflüsse, die Attila durch seine ausgedehnten Reisen quer durch Europa erfahren hat, sowie die bunten Stilmixe, welche die anderen Musiker in das Zusammenspiel der Band einfließen lassen. So finden sich neben dem ein oder anderen Punkrock-Element auch traditionelle Folk-Songs oder Country-Klänge in der abwechslungsreichen Spielweise der jungen Augsburger Band wieder.
 
Die Songs erzählen von seinen Reisen, seinen Gefühlen und sind alles in allem ein Trip durch die Erlebnisse des virtuosen Multiinstrumentalisten, gewürzt mit beißendem Humor und guter Laune. Melodisch, dynamisch, manchmal melancholisch - mit Hilfe von Gitarre, Geige, Kontrabass und mehrstimmigem Gesang.

Mit ihrem mittlerweile siebten Album Rivers begeben sich Attila und seine musikalischen Weggefährten 2015 auf große Tour, um mit ihrer besonderen Musik alte Freunde wiederzutreffen und neue Freunde zu finden.

Frühjahrskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester

O Frühling, wie bist du schön
Carola Reichenbach
Carola Reichenbach. Foto: Brandenburgisches Konzertorchester
Einen besonderen Strauß bunter Melodien präsentiert das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde am Sonntag, den 22. März 2015 um 16 Uhr im Kulturhaus Heidekrug in Joachimsthal bei seinem Konzert unter dem Motto „O Frühling, wie bist du schön“.
 
Dazu präsentiert sich die Berliner Sopranistin Carola Reichenbach mit Titeln wie „Leise zieht durch mein Gemüt“ und „Eine Frau wird erst schön durch die Liebe“. 

Sie besingt den  „Frühling in San Remo“, verspricht „Heute könnt einer sein Glück bei mir machen“. Auf charmante musikalische Weise werden erwachende  Frühlingsgefühle in den Raum und die Herzen gezaubert.

Es erklingen ausgewählte Werke wie z. B. „Der Frühlingsstimmenwalzer“, „Mondnacht am La Plata“ und aus den Vier Jahreszeiten von Vivaldi „Der Frühling“. 
Zum Abschluss geht man beschwingt nach Hause und erzählt den Daheimgebliebenen von dem, „Was eine Frau im Frühling träumt“.
 
Eintritt: 10,00 Euro / Kinder bis 12 Jahre 50 % ermäßigt
 

Wenzel solo: VIVA LA POESIA

neue CD & neues Programm
Hans-Eckard Wenzel.
Foto: © Nicole Müller (frau-müller.de)
Zur Eröffnung unserer fünften Saison am 6. März 2015 um 20 Uhr haben wir die große Freude und Ehre, den Liedermacher, Dichter, Regisseur und Clown Hans-Eckardt Wenzel mit seinem neuen Programm „VIVA LA POESÍA“ im Heidekrugsaal begrüßen zu dürfen. Der Eintritt beträgt 12 Euro.

Eine Reise in die Ferne auf der Suche nach den Reservaten der Poesie. Wenzel hat seine Instrumente eingepackt, die spanischsprachige CD LA GUITARRA AL HOMBRO im Koffer und ist nach Kuba und Nikaragua gefahren, mit neuen Liedern im Kopf, er hat Konzerte gegeben, Kollegen kennengelernt und in einem kleinen Studio in Havanna mit seiner Band Songs aufgenommen. Sie haben in einer Wohnung in Havanna Vieja Lieder entworfen, am Morgen, wenn die Stadt erwacht und haben sie den Tag über eingespielt. In den Nächten von Santa Clara saßen sie mit Rum und Gitarre auf den Bordsteinkanten, haben sich unter die Tanzenden Havannas gemischt und der Brandung des weiten Meeres gelauscht. IMMER FEHLT WAS, wissen wir, an dem einen Ort der Welt jenes, am anderen dieses.

Sie haben sich in Granada (Nikaragua) in die Prozession der Poeten eingereiht, in den warmen Nächten aufgespielt. Haben herzerfrischende Musiker getroffen, ihnen zugehört, ihnen vorgespielt, mit ihnen zusammen musiziert. All diese Erfahrungen sind eingewachsen in das Geflecht eigener musikalischer und poetischer Traditionen.

In seinem neuen Programm nähert sich Wenzel diesen Welten an, die scheinbar immer weiter auseinander driften. Sehnsucht nach Utopie und Zorn über das Unrecht vermengen sich wie ein sagenhafter Mojito. HALTE DICH VON DEN SIEGERN FERN in dieser auf TAPFERE ZAHLEN gebastelten Effizienz. DREISSIG WÜNSCHE aber bleiben mindestens übrig in unserem Ghetto des erzwungenen Glücks.

Live weiß Wenzel nicht nur ein Lied davon zu singen. Gitarre, Akkordeon, Piano und Wenzels Gesang, in all dem schlägt der Rhythmus eines aufgeregten Herzens, dessen Fernweh ins Utopia der Poesie treibt. Tourneen führten ihn durch Frankreich, Österreich, Amerika, Nikaragua, die Türkei… Er stand mit Arlo Guthrie, Randy Newman, Ferhat Tunc, Konstantin Wecker und vielen Sängern auf der Bühne. Er hat Ehrungen überstanden von der GOLDENEN AMIGA, dem Heinrich-Heine-Preis über den Deutschen Kleinkunstpreis, der Ehrenantenne des Belgischen Rundfunks, Preise der deutschen Schallplattenkritik und den Jahrespreis der Liederbestenliste 2013!

Ende 2014 erschien die neue CD Viva la poesía auf dem Label Matrosenblau, Berlin.

Erleben Sie das neue Programm des poetischsten Musikers und Sänger des Landes mit seinem neuen Programm „VIVA LA POESÍA“!

Weihnachtskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester - ausverkauft

Sind die Lichter angezündet
Carola Reichenbach.
Foto: Brandenburgisches Konzertorchester
ausverkauft
„Bald nun ist Weihnachtszeit, fröhliche Zeit…“ und das Brandenburgische Konzertorchester Eberswalde lädt am Sonntag, den 21. Dezember 2014 zu einem stimmungsvollen Weihnachtskonzert ein. Das Ensemble wird ab 15.30 Uhr im Heidekrugsaal Joachimsthal sein neues und abwechslungsreiches Programm mit verschiedenen weihnachtlichen Kompositionen gestalten.

Als Instrumentalsolistinnen präsentieren sich Shiho Uekawa (Klarinette) und Kremena Stoianov (Violine) mit Werken von Carl Maria von Weber und Antonio Vivaldi. Besonders gespannt sein dürfen die Zuhörer auf den solistischen Gesangspart von Sopranistin Carola Reichenbach, die über ein großes Opern- und Liedrepertoire verfügt. Es erklingen Puccinis O mio babbino caro – Väterchen teures höre, Bachs Wohl mir, daß ich Jesum habe sowie bekannte Weihnachtsweisen, die zum Mitsingen einladen. Zum Abschluss heißt es: „Sind die Lichter angezündet…“ und man freut sich auf das kommende Weihnachtsfest.

Konzert: Christian Haase Solo

Christian Haase. Foto: Monique Wüstenhagen
Am Samstag, dem 6. Dezember 2014 um 20 Uhr tritt Christian Haase mit seinem Soloprogramm im Heidekrugsaal auf. Der Eintritt beträgt 10 Euro.

Vom Lagerfeuer bespielenden Konzertgitarren-Schwinger entwickelte sich Christian Haase
überraschend schnell in die erste Garde der deutschsprachigen Rock- und Popmusik hinein. Er hat 
seine ganz eigene Stimme, die "vielleicht originellste seiner Generation". 
 
"Ein deutscher Tom Petty", "vielleicht ein neuer Grönemeyer", versuchen sich die Medien zu 
orientieren. Hier geht es um Inhalte, um echte handgemachte Musik. Haases Texte haben "genug 
Tiefe, um sie Lyrik zu nennen, dennoch sind seine Zeilen verständlich genug, dass sie landen und 
haften bleiben".

Musik für Erwachsene zu machen, ist ein schwieriges Brot: Aber hier quengelt 
einer nicht oder beklagt ein schweres Los: Gerade in seinen Solo-Konzerten "feiert Haase das 
Leben, die Liebe und die großen Fußstapfen, in denen er geht. Bescheiden genug, um nicht zu 
bemerken, dass er gerade selbst welche hinterlässt". 
 

Herbstkonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester

Zauber der Operette
Dejan Brkic.
Foto: Brandenburgisches Konzertorchester
Es ist schon etwas ganz Besonderes, wenn Melodien, die vor Jahrzehnten erschaffen wurden, heute immer noch in den Konzertsälen die Besucher begeistern.

Mit "Zauber der Operette" lädt am Sonntag, dem 28. September 2014 um 16 Uhr das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde in den Heidekrugsaal in Joachimsthal ein.

Als besonderen Solisten hat sich das Ensemble den spielfreudigen Bariton Dejan Brkic eingeladen.

Eintritt: 10 Euro / Kinder bis 12 Jahre 50% ermäßigt.

Konzert: Zukunft und die Lichter

Deutscher Akustik-Pop mit originellen Texten
Zukunft und die Lichter. Quelle: zukunft-und-die-lichter.de
Am Samstag, dem 13.9.2014 um 20 Uhr tritt die Berliner Band Zukunft und die Lichter im Heidekrugsaal auf. Der Eintritt beträgt 10 Euro.
 
Zukunft und die Lichter singen von der Liebe, von Unangepasstheit und Enttäuschung, von vergessenen Träumen in einer versicherten Welt. Es geht um die Essenz des Lebens, in kleinen Worten und Gesten, und um das Verlieren des großen Glücks.

 Im Vorprogramm ist der Liedermacher Bastian Bandt mit seinen wild-melancholischen Liedern zu erleben.

Weltmusikfest: Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot, Vorband: Küchenkapelle

Von Klezmer bis Balkan, von Eisler bis Ton Steine Scherben
Küchenkapelle. Foto Küchenkapelle
Am Samstag, dem 24.05.2014 um 19:30 Uhr begrüßt das Akkordeonorchester „TastenTeens“ der Musikschule Fröhlich aus Angermünde die Besucher mit seinem aktuellen Programm. Um 20 Uhr spielt die Berliner Küchenkapelle mit jiddischen Liedern und Klezmer auf, bevor dann der Haupt-Act des Abends, die Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot, den Saal mit ihrem Brass-Crossover rockt. Der Eintritt beträgt 12,00 €.

Die Küchenkapelle sind sechs Musiker aus Leidenschaft und aus Berlin. Mit Akkordeon, Bass, Gitarre, Mandoline, Klarinette und Geige servieren sie ein scharfes Gebräu aus osteuropäischem Folk, gemischt mit Klezmer und Gypsyklängen, gewürzt mit Balkanrhythmen und einer Prise russischer Melancholie. Und klar, Gesang aus voller Kehle darf beim Kochen nicht fehlen. Gegründet in einer Berliner Hinterhofküche, eroberte die Kapelle mittlerweile auch den Karneval der Kulturen in Berlin, Kirchen, Burgen und Gutshäuser in ganz Deutschland und nun das Weltmusikfest in Joachimsthal.
Die Bolschewistische Kurkapelle Schwarz-Rot wurde 1986 in Berlin (Ost) gegründet.
Ihre schlagkräftige Besetzung umfasst 15 Frauen und Männer, von jung und schön bis charakterstark und interessant. Der volkstümlichen Blaskapellenbesetzung aus Trompete, Bariton, Horn, Saxophon, Klarinette, Posaune und Tuba ist sie treu. Dazu kommen schräge, verzerrte Gitarrenklänge, ein donnerndes Schlagzeug sowie Sängerinnen und Sänger, die ihre Lieder lieblich-skurril, punkig, rockend, feinsinnig oder ironisch darbieten. Sie verstehen sich als fahrende Werbetrommel zur Bildung von Kurkapellen, sind politisches Einsatzorchester, bringen Tanzbares unters Volk und berühren mit ihren zarten und ihren lauten Tönen. Motto: „Stürmt das Schloss (SDS)“. Der Verein Kulturhaus Heidekrug freut sich sehr, die Kurkapelle nach ihrem furiosen Auftritt zum 50. Todestag von Hanns Eisler im Jahr 2012 nun zum zweiten Mal in Joachimsthal zu haben.

Das Weltmusikfest wird gefördert durch den Landkreis Barnim und die Sparkasse Barnim.

Weltmusikfest: Trio Scho - Old Russian Pop Songs

Kiewer Trio mit einem Repertoire von ukrainischen Folksongs bis zu französischen Chansons
Am Freitag, dem 23.05.2014 um 20 Uhr bringt das in Berlin beheimatete ukrainische Trio Scho sein Programm „Old Russian Pop Songs“ zu Gehör. Der Eintritt beträgt 10,00 €.

Scho? ist ein Slang-Wort aus Odessa und heißt soviel wie: "Was soll sein?" und für Trio Scho bedeutet es: "Was wir für Musik machen? Unsere Musik!"
 
Das Trio Scho entstand 1992 in der ukrainischen Stadt Poltawa. Seit 1994 sind die Musiker vorwiegend auf den Bühnen Berlins unterwegs und feiern mit ihrem Repertoire aus russischen Liedern, Swing, Tango und Bossa Nova immer größere Erfolge.
Ihre Auftritte in Radio und Fernsehen sowie auf dem Karneval der Kulturen zeigen, wie vielseitig sich die drei Musiker präsentieren können. In den Jahren 2000 und 2011 gewann das Trio den Musikwettbewerb des Berliner Senats.
Zum Repertoire des Trio Scho gehören russische Lieder und Instrumentalstücke von den "Goldenen Zwanzigern" bis in die Jetzt-Zeit. Dazu zählen russische Tangos von Pjotr Leschenko, berühmte sowjetische Schlager von Leonid Utjosow sowie eigene Lieder, Folklore und russischer Swing.
 
Gesang, Violine und Gitarre: Gennadij Desatnik
Akkordeon und Gesang: Valery Khoryshman
Kontrabass und Gesang: Alexander Zhukov

Das Weltmusikfest wird gefördert durch den Landkreis Barnim und die Sparkasse Barnim.

Frühjahrskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester

Rosen aus dem Süden
Esther Puzak, Sopran. Foto: BKE
Esther Puzak, Sopran. Foto: BKE
„Der Rose süßer Duft genügt, man braucht sie nicht zu brechen…“
 
Unter dem Motto „Rosen aus dem Süden“ lädt das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde am Sonntag, den 23. März 2014 um 16 Uhr sein Publikum in den Heidekrugsaal in Joachimsthal ein. Das Konzert ist ein Blumenstrauß aus wunderschönen, großartigen, blumigen Melodien, wie den romantischen Walzern „Wo die Zitronen blühn“, „Was Blumen träumen“ und dem „Blumenwalzer“ von Peter Tschaikowski. 

Stimmlichen Glanz verheißt die charmante Solistin Esther Puzak (Sopran) aus Berlin, die mit frühlingshaften Weisen wie „Draußen im Sievering blüht schon der Flieder“, „Sah ein Knab ein Röslein stehn“ und „Auf der Heide blühen die letzten Rosen“ ihr Publikum in die bunte Blumenwelt entführt. Bleibt einem nur zu sagen: „Frühling ja du bist´s, dich hab ich vernommen!“.
 
Eintritt: 10,00 Euro / Kinder bis 12 Jahre 50 % ermäßigt

KRISPIN

Herzerwärmender deutscher Akustikpop aus Berlin
Roland Krispin und Christoph Thiel
Selten ist es der subtile Humor, der einen unvermittelt trifft.
Manchmal ist es das Unerwartete, das einen mitnimmt.
Meistens sind es Texte, die mitten in die Seele treffen und Melodien, die sich unmerklich ins Ohr bohren.
 
KRISPIN machen Musik für Erfahrene, Songs, die uns an irgendwas erinnern, irgendwas, das wir selbst vielleicht schon erlebt haben. Songs, die Dichte und Weite gleichermaßen erzeugen. 

Auf ihrem aktuellen Album „gegen die uhr“ arrangieren KRISPIN eine Welt aus Worten und Tönen, die bedenkenswert erscheinen, ohne dass man dabei in Depression verfällt. Der Begriff Melancholie verliert seinen Schrecken und zeigt sich als ein Gefühl, das den meisten von uns ein vertraulicher Begleiter auf unserem Weg ist.

„Das Album von KRISPIN gefällt auf Anhieb, schöne Texte und mal nicht die übliche Gitarren(deutsch)rock-Geschichte, sondern ein anderer, eigener Sound - der mich manchmal schon an Element Of Crime erinnert.“ – Birgit Fuss (Rolling Stone)

Weihnachtskonzert mit dem Brandenburgischen Konzertorchester

AUSVERKAUFT
Thomas Andersson (Tenor)
Thomas Andersson (Tenor). Quelle: BKE
Am Vorabend des 1. Advent, Sonnabend den 30. November 2013 um 16 Uhr, präsentiert das Brandenburgische Konzertorchester Eberswalde mit seinem Solisten Thomas Andersson (Tenor) sein traditionelles „Weihnachtskonzert“ im Heidekrug in Joachimsthal.
 
Gemeinsam zaubern sie Adventsstimmung mit den schönsten Weihnachtsliedern und einer Auswahl gern gehörter Melodien, die Sie kennen und lieben. Der bunte Melodienreigen spannt sich von der „Hirtensinfonie“ aus Bachs „Weihnachtsoratorium“ bis zur Volksweise „Alle Jahre wieder“.

Beliebte Winterlieder vom „Schlittschuhläufer“ bis hin zum berühmten „Largo“ aus Vivaldis „Der Winter“ gesellen sich zu Pulsnitzer Lebkuchen und Aachener Printen – nun ist man bereit für die beginnende Weihnachtszeit. 
Seien Sie dabei, genießen Sie eine „Musikalische Schlittenfahrt“ und stimmen Sie sich auf die schönste Zeit des Jahres ein.
 
Eintritt: 10,00 Euro / Kinder bis 12 Jahre 50 % ermäßigt.

Im Vorprogramm ab 15.30 Uhr stimmt der Popchor Joachimsthal internationale Titel rund um das Thema Liebe und Frieden an.

Musik der Generationen

Gemeinsames Musizieren des Bernetschen Männerchores mit Schülern und Kindergartenkindern. Eine Veranstaltung des Bernetschen Männerchores.
Eintritt frei

Herbstkonzert

Altberliner Evergreens mit dem Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters
Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters
Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters, Quelle: Promo
Am Samstag, den 14. September 2013 um 15.30 Uhr präsentiert das Salonorchester des Brandenburgischen Konzertorchesters Eberswalde mit „Altberliner Evergreens“ Heiteres aus dem Berlin der 20-er Jahre mit Melodien von Paul Lincke bis Walter Kollo. Der musikalische Streifzug führt von „Frau Luna" bis hin zur „Berliner Luft".

Wer kennt sie nicht, die Ohrwürmer aus der Feder der Berliner Operettenmeister, die geradeso wie Zilles Bilder trefflich das Berliner "Milljöh" zeichnen: „Untern Linden", „Lasst den Kopf nicht hängen", „Schenk mir doch ein kleines bisschen Liebe“ und und und. Die Melodien beweisen, dass der Berliner zwar ein freches Mundwerk hat, aber das Herz am rechten Fleck sitzt. Und was wäre der Berliner Humor, wenn einander nicht Frau und Mann aufs Korn nehmen würden: Da heißt es schnell mit einem Augenzwinkern: „Ach Jott, wat sind die Männer dumm...“ und „Die Männer sind alle Verbrecher“.

Erleben Sie ein besonderes Programm, dass Ihnen schwungvoll beliebte Ohrwürmer rund um die geliebte Metropole Berlin bietet.

Für ein vokales Vorprogramm sorgt der Chor "Haus am Werbellinsee" aus Altenhof unter Leitung von Uwe Kolberg mit Volks- und Herbstliedern.

Einlass ist ab 15 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen.

Eintritt: 10,00 Euro / Kinder bis 12 Jahre 50 % ermäßigt

Trio Scho - Kiewer Tramway

Weltmusik aus der Ukraine
Am Donnerstag, dem 5. September um 20 Uhr kommt die ukrainische Band Trio Scho" mit ihrem Programm „Kiewer Tramway“ in den Heidekrugsaal.

In diesem Programm präsentiert das Trio Scho mit Charme und Temperament eine Palette von Liedern und Musik, die der warmen und lebendigen Atmosphäre der Vielvölker-Metropolen Kiew und Odessa entstammen : Evergreens wie „Odessa Mama“, russische Romanzen „in Swing“, eine Fahrt mit der „Kiewer Tramway“, aber auch Tangos und Horas bis hin zu jiddischen Liedern, „Sowjetski Rock`n`Roll“ und Bossa Nova Russian Style. Viele ihrer kessen Lieder stammen von alten Grammophon-Platten der 30er bis 60er Jahre, die, damals von erfolgreichen Sängern und Film-Orchestern aufgenommen, bis heute beliebt und im Alltag gegenwärtig sind. Und auch der russische Jazz wurde in Odessa geboren – wo sonst ? 
 
Ob älter oder neuer, russisch oder jiddisch, Swing oder Klezmer –Trio Scho arrangiert und spielt diese Musik immer wieder neu und bringt damit viel frischen Wind vom Schwarzen Meer in das sowieso schon bunte Panorama der osteuropäischen Weltmusik.

Trio Scho, das sind: Gennadij Desiatnik (Gesang, Violine und Gitarre), Valery Khoryshman (Akkordeon und Gesang) und  Alexander Zhukov (Kontrabass und Gesang).

Die Band spielt auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Sabine Stüber.


Einlass ab 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Uwe Kolberg bei seinem Konzert im Heidekrugsaal 2011 

Uwe Kolberg - unplugged

Deutschrock aus Templin. Support: Pam Wischofsky

Zur großen Freude seiner Fans gastiert der Templiner Rockmusiker und Songschreiber am 31. August zum zweiten Mal im Heidekrugsaal. Trat er beim letzten Mal mit seinem Solo-Projekt „UWE KOLBERG Live“ auf, so bringt er diesmal sein neueres Programm „UWE KOLBERG unplugged“ zu Gehör, eine Mischung aus eigenen und internationalen Songs wie zum Beispiel Neil Youngs Hit "Heart Of Gold" – gespielt mit Akustik-Gitarre, Fuß-Percussion und Klavier.

Pam Wischofsky - Sängerin, Pianistin, Gitarristin, Percussionistin & Songwriterin - ist die Frau der akustischen Töne. In ihren einprägsamen deutschen Liedern über Liebe, Hass und Freundschaft sorgt sie seit nunmehr 20 Jahren für Begeisterung.

Einlaß ab 19 Uhr, Beginn 20 Uhr. Eintritt 10 Euro

Weltmusikfest

Ensemble Kasbek

Jiddische Lieder, Klezmer, russische und rumänische Weisen, Klänge vom Balkan sowie Lieder der Roma

Wiedereröffnung des Heidekrugsaales mit Frühlingskonzert

Am Sonntag, dem 14. April 2013 wird der Heidekrugsaal nach Abschluss der ersten Bauphase in seiner erneuerten Form mit einem Frühlingskonzert des Salonorchesters des Brandenburgischen Konzertorchesters wiedereröffnet.

Bevor das Programm mit dem Titel „Frühling in Wien“ startet, wird zunächst der Bernetsche Männerchor aus Joachimsthal die Besucher mit Frühlingsliedern erfreuen.

Danach geben sich die Meister der Operette von Zeller bis Strauß ein Stelldichein. Es erklingen die schönsten Melodien aus den Operetten “Die Tänzerin Fanny Elssler”, “Der Zigeunerbaron”, “Im weißen Rössl” und „Der Vogelhändler“.

Stimmlichen Glanz verheißt die junge Sopranistin Anna Chen mit frühlingshaften Melodien wie „Draußen im Sievering blüht schon der Flieder“, „Als geblüht der Kirschenbaum“ und „Im Prater blühn wieder die Bäume“.
Bleibt nur zu sagen: „Frühling will nun einmarschiern, kommt mit Sang und Schalle“.